Review: Chilling Adventures of Sabrina – Staffel 1

Vor ein paar Wochen habe ich mir die neue Netflix-Serie „Chilling Adventures of Sabrina“ angesehen. Diese beschäftigt sich mit der Junghexe Sabrina und ihrem Erwachsen-Werden in 2 Welten. In meiner Jugend habe ich die Teenie-Serie „Sabrina – Total verhext!“ geliebt und auch heute bleibe ich dabei noch hängen, wenn ich beim Zappen drüber stolpere. Umso aufgeregter war ich, als ich von der Neuauflage erfuhr und heute möchte ich euch meine Eindrücke teilen.

Die neue Serie ist sehr viel düsterer als die Teenie-Serie und hat auch sonst leider nicht mehr viel mit der Teenie-Serie gemeinsam. Lediglich die Personen sind noch geblieben, doch selbst hier gibt es Veränderungen in den Beziehungen zueinander und der insgesamten Gewichtung. So spielt der Kater Salem nur noch eine sehr untergeordnete Rolle (schade!) und plötzlich gibt es einen Cousin, der auch mit bei den Tanten wohnt. Satan persönlich spielt auch eine größere Rolle und so zieht es sich eigentlich durch die komplette erste Staffel. Düsterer, schwärzerer Humor. Eigentlich wollte ich schon nach der ersten Folge abbrechen, weil ich mich aufgrund der Unstimmigkeiten nicht in die Serie einfühlen konnte.

 

Viele Szenen empfinde ich als unnötig gruselig. Positiv anzumerken ist, das Sabrina im Serienverlauf recht schnell nur noch „Brina“ gerufen wird. Ich glaube, das hat die Serie für mich auch gerettet, denn irgendwie konnte ich die Serie erst ertragen, als ich sie mental total von der Teenagerserie abgekoppelt habe.

Die Serie schlägt eindeutig ins Horror-Genre, ich denke, dass man es aber wirklich von der Teenager-Serie abkoppeln muss, um die Serie zu genießen. Dann denke ich, ist sie für Horror-Fans ganz gut gemacht. Auch der weitere Verlauf der ersten Staffel ist nachvollziehbarer, wenn man sich erst einmal von der Teenie-Serie gelöst hat.

Für Horrorfans also durchaus geeignet. Eine zweite Staffel ist in Auftrag gegeben wurden, ob ich diese schaue, weiß ich aber noch nicht.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.