Heute mittag bekam ich über Facebook mit, dass Keith Flint, Frontmann von The Prodigy tot aufgefunden worden war. Als ich vorhin gerade noch einmal durch Facebook scrollte, sprangen mir Beileidsbekundungen ins Auge. Jedoch ging es dabei nicht wie ich erst vermutete, um Keith. Bei der zweiten Meldung , die den Namen „Luke“ beinhaltete, beschlich mich ein ungutes Gefühl. Kurz gegooglet und BÄÄÄMMM – das ungute Gefühl wurde zur Gewissheit, es handelte sich um Luke Perry, den Darsteller von Dylan McKay aus Beverly Hills 90210. Er soll an den Folgen eines Schlaganfall gestorben sein. Das ist ein Schock! Ich habe die Figur Dylan McKay geliebt, diese typische Teenie-Fanliebe halt. Ich habe die Liebesbeziehung zwischen Dylan, Kelly und Brenda mit Spannung verfolgt, habe um ihn gebangt, weil er Drogen nahm, war mit im verzweifelt bei der Geschichte um seinen Vater, um seine kleine Schwester und schlussendlich war ich traumatisiert, als seine frisch angetraute Frau Toni an seiner Stelle von ihrem Vater „versehentlich“ erschossen wurde. Und ich habe mich über das Happy End gefreut, als Dylan und Kelly in der letzten Folge der Serie ihre Zweisamkeit feierten.
Ich hatte aufgehört die Serie ernsthaft zu schauen, als Dylan Beverly Hills verlassen hat und habe Jahre später wieder weitergeschaut, als Dylan wieder zurück kehrte. Und ich habe auch Luke Perrys sonstiges Treiben verfolgt, wobei er ja leider irgendwann mehr hinter der Kamera stand als davor. Und doch habe ich sein Treiben und Wirken immer verfolgt, mal mehr, mal weniger, wie es halt passte. Und nun? Nun ist er gestorben und mit ihm ein weiterer Teil meiner Jugend. Ich bin erschüttert und traurig und irgendwie suche ich immer noch die Meldung, dass alles nur ein Irrtum war, das alles nur ein sehr schlechter Scherz war. Es geht mir gerade ähnlich, wie damals als ich von Tod von Paul Walker erfahren habe. Das wollte ich auch nicht wahr haben.
Ich habe auch gelesen, dass gerade ein Relaunch der Serie 90210 geplant wird und auch Luke Perry war wohl im Gespräch für Gastauftritte. Daraus wird jetzt wohl leider nichts mehr. Außerdem habe ich gelesen, dass er in Riverdale, einer Netflix-Serie mitspielt. Ich glaube, ich habe das sogar schon mal als Trailer gesehen, aber es kam irgendwie noch nicht auf meine WatchList. Werde ich dann jetzt mal ändern.

Für Luke Perry bleibt mir nur, zu hoffen, dass er nicht leiden musste und keine Schmerzen hatte. Dass seine Liebsten sich von ihm verabschieden konnten. Er hinterlässt eine Frau und 2 (erwachsene) Kinder. Viele trauernde Kollegen unter Schauspielern und Film-Crews. Und eine große Anzahl von Fans. Sie alle müssen nun auf einen großartigen Menschen verzichten. Sie alle müssen lernen, ohne sein Licht weiter zu leben.

Ruhe in Frieden, Dylan McKay.
Ruhe in Frieden, Luke Perry.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.