Ghosting wird immer populärer und es springen immer mehr „Ratgeber-Seiten“ auf den Zug auf. In der letzten Zeit habe ich mehrere Artikel darüber gelesen, wie man Ghoster von vornherein erkennen kann. Komischerweise schreiben alle immer dasselbe – und was sie schreiben ist in meinen Augen Quatsch. Vielleicht haben sie alle nur voneinander abgeschrieben (die Aussagen ähneln sich sehr), in jedem Fall scheinen die Autoren aber häufig tatsächlich keine Ahnung von dem zu haben scheinen, worüber sie schreiben – über das Ghosting. Daher möchte ich die Aussagen mal mit meinen Erfahrungen und dem, was mir viele Betroffene per Mail berichten, einmal abgleichen.

Bei den meisten dieser „Symptom-Listen“ werden dieselben Symptome auf verschiedene Art beschrieben. Da ich nicht 5x dasselbe schreiben möchte, nur um den Text sinnlos in die Länge zu treiben, fasse ich einiges zusammen.

Man meldet sich häufiger beim Partner als dieser bei einem selbst. Die Nachrichten werden kürzer. Die Antwortzeit verlängert sich. Ghoster haben keine Zeit. Er/Sie ist sehr beschäftigt.

Jeder, der mal selbst eine Ghosting-Erfahrung machen musste, wird hier schon in Lachen ausbrechen. Im Gegenteil, häufig ist es sogar so, dass ein Großteil der Kontaktaufnahme vom Ghoster kommt, meistens sogar von Anfang an. Alles ist perfekt, man schreibt sich pausenlos. Bis – ja, bis man keine Antwort mehr bekommt. Von jetzt auf gleich und komplett. Es gibt kein „von Mal zu Mal wird der Abstand zwischen den Nachrichten größer“ oder „Plötzlich erhält man nur noch auf jede 2. oder 3. Nachricht eine Antwort…“. Das ist Entfremden und da kann man ein Ende absehen. Und natürlich ist auch das kein schönes Verhalten oder Beziehungsende, es handelt sich dabei aber nicht um ghosten. Ein Ghoster verschwindet einfach. Manchmal schlägt der Ghoster sogar kurz vor dem Abtauchen noch tolle gemeinsame Unternehmungen vor, wie einen gemeinsamen Urlaub oder Ausflug. Und ist wenige Stunden später nicht mehr da.

Der Ghoster ist einfach wie vom Erdboden verschluckt.

Das wird als Anzeichen für ein bevorstehendes Ghosting genannt? Wenn der Ghoster wie vom Erdboden verschluckt ist, ist das kein Vorzeichen, dann ist es passiert. Ernsthaft – das ist kein Vorzeichen, das ist Ghosting. Wenn der Ghost weg ist, wird er bzw. sie nicht wieder auftauchen. Der Höllenritt für den Verlassenen mag hier beginnen, aber wenn man von Vorzeichen redet, dann hört sich das so an, als könnte man noch etwas tun, um es zu verhindern. Wenn der Ghost aber weg ist, ist man machtlos.

Der Ghost mag keine Konflikte.

Hier bin ich mir unschlüssig. Ja, Ghoster mögen keine Konflikte. Aber nicht jeder, der Konflikte meidet, ist ein Ghoster (ich habe das perfekte Beispiel mit dem Vater meiner Kinder – keinerlei Konfliktfähigkeit, aber alles andere als ein Ghoster). Daher denke ich, dass ist kein wirkliches Anzeichen für einen Ghoster.

Leider wird Ghosting immer mehr zur Mode-Erscheinung, und welche Beiträge man in Diskussionsforen zum Thema Ghosting lesen kann, lassen mich immer öfter den Kopf schütteln. Kürzlich schrieb da jemand von Ghosting, nachdem ER 3 Stunden nicht auf eine Nachricht geantwortet hatte. Später stellte sich heraus, dass ER einen geschäftlichen Termin hatte – man kannte sich erst seit wenigen Tagen und hatte noch gar keine Aussage darüber getroffen, ob man nun evtl. eine Beziehung miteinander anstreben würde. Auch das ist in meinen Augen kein Ghosting.

Ghosting ist schlimm genug für die Betroffenen. Ich finde aber, dass hier tatsächlich schreiben sollte, wenn man davon Ahnung hat, statt Falschinformationen zu verbreiten und Unsicherheiten zu schüren, wo keine sein müssten.

Sunny

w

0

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.